Institut für Indologie und Tibetologie
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Habilitationsschriften

Abgeschlossene Habilitationen (nach 1990)

  • Renate Syed: Spiele der Menschen, Spiel der Götter, dyūta - krīḍā - vilāsa - līlā, Gestalt und Bedeutung des Spieles im Alten Indien, nebst Bemerkungen zu verschiedenen altindischen Spielen: zum Spiel mit den śāras, zur pañcika, zum pāśaka und zum caturaṅga. (SS 1994)
  • Monika Zin: Devotionale und ornamentale Malerei in den buddhistischen Höhlenklöstern von Ajaṇṭā. (SS 2000)
  • Petra Maurer: Die Grundlagen der tibetischen Geomantie dargestellt anhand des 32. Kapitels des Vaiḍūrya dkar po von sde srid Sangs rgyas rgya mtsho (1653-1705). Ein Beitrag zum Verständnis der Kultur- und Wissenschaftsgeschichte Tibets zur Zeit des 5. Dalai Lama Ngag dbang blo bzang rgya mtsho (1617-1682). (SS 2006)
  • Johannes Schneider: Vāgīśvarakīrtis Mṛtyuvañcanopadeśa, eine buddhistische Lehrschrift zur Abwehr des Todes. (WS 2006/07)
  • Ulrike Roesler: Der dPe chos rin chen spungs pa des Po-to-ba Rin-chen-gsal. Die Verschmelzung indischer und tibetischer Traditionen in einem frühen "Stufenweg zur Erleuchtung" (lam rim). (WS 2006/07)
  • Jowita Kramer: The Concept of the Person in the Yogācāra Tradition: A Study and Edition of Sthiramati’s Pañcaskandhakavibhāṣā. (SS 2010)
  • Brandon Dotson: The Victory Banquet. The Old Tibetan Chronicle and the Rise of Tibetan Historical Narrative. (SS 2013)
  • Hiromi Habata: Untersuchungen zum Mahāparinirvāṇa-mahāsūtra. (WS 2014/15)