Institut für Indologie und Tibetologie
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Praktikum

Praktika

Zur individuellen Orientierung und im Hinblick auf den späteren Berufseinstieg werden Praktika während des Studiums dringend empfohlen. Im Rahmen des Bachelorstudiengangs Buddhistische und Südasiatische Studien ist ein Praktikum im Umfang von 180 Stunden abzuleisten. Die 180 Stunden müssen nicht an einem Stück abgeleistet werden, sondern können auf mehrere Praktika in unterschiedlichen Berufsfeldern aufgeteilt werden, etwa in den vorlesungsfreien Zeiten verschiedener Semester. Die formlose/n Praktikumsbescheinigung/en vom Arbeitgeber, die neben dem zeitlichen Umfang eine Tätigkeitsbeschreibung beinhalten sollte/n, ist/sind bis zum Anfang des Semesters, in dem das Modul Berufspraxis absolviert wird (für das 6. Fachsemester empfohlen) bei der Studiengangskoordinatorin (SilkeYasmin.Fischer@lrz.uni-muenchen.de) einzureichen, denn die 180 Stunden Praktikum (6 ECTS) sind Bestandteil des Pflichtmoduls P 6 Berufspraxis (insgesamt 9 ECTS).

Die Stelle STUDENT UND ARBEITSMARKT der LMU berät Sie gerne bei der Suche und Durchführung von Praktika in unterschiedlichen Berufszweigen. Zu Auslandspraktika werden eigene Sprechstunden von STUDENT UND ARBEITSMARKT angeboten.
Das STUDIENBÜRO der Fakultät für Kulturwissenschaften stellt auch diverse Hilfestellungen für die Suche nach einem Praktikum bereit. Zur Berufsorientierung ist auch das Archiv der Praxisabende der Ethnologie hilfreich, in dem Sie Kurzvorstellungen verschiedener Berufsfelder finden.

 

Ehemalige Studierende des Instituts für Indologie und Tibetologie empfehlen speziell diese Praktikumsgeber in Indien und Nepal:

  • Praktikum am Goethe-Institut, z.B. am Max Mueller Bhawan New Delhi oder Bangalore
  • Praktikum bei der NGO SIDART in Jaipur, Kontaktperson: Dr. Pramila Sanjaya: sidart@sidartngo.org und sidartngo@yahoo.co.uk
  • Praktikum als Englischlehrer /Englischlehrerin an der Daffodil Boarding School in Kathmandu

 

Denkbar wäre auch ein Praktikum bei einer lokalen NGO, die sich in Indien engagiert, beispielsweise der Indienhilfe Herrsching e.V. oder der betterplace.org. Die Praktika müssen jedoch nichts mit dem Inhalt des Studiengangs zu tun haben.