Institut für Indologie und Tibetologie
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

MA-Studiengang Religion und Philosophie in Asien (120 ECTS)

Zum Wintersemester 2012/13 ist der Studienbetrieb des Masterstudiengangs Religion und Philosophie in Asien als Aufbaustudiengang für Absolventinnen und Absolventen des BA-Studiengangs Buddhistische und Südasiatische Studien sowie anderer BA-Studiengänge im Bereich der Asien- und Religionswissenschaften aufgenommen worden.

Zum Wintersemester 2016/17 ändert sich der modulare Aufbau des Studiengangs. Alle Studierenden, die sich zum/ab dem Wintersemester 2016/17 in den Masterstudiengang Religion und Philosophie in Asien neu immatrikulieren, studieren nach der neuen Studien- und Prüfungsordnung (PSTO 2016). Grundlegende Informationen zur Ausgestaltung des Studienangebots und der Zugangsvoraussetzungen finden Sie hier. Im Modulhandbuch finden Sie den genauen Studienaufbau mit der Beschreibung der Lehrveranstaltungen und der Prüfungsmodalitäten. Die Studien- und Prüfungsordnung finden Sie hier.

Die LSF-Belegfrist für Masterstudierende wird jedes Semester im LSF-Vorlesungsverzeichnis bei den Informationen zum Masterstudiengang Religion und Philosophie in Asien (zu finden unter der Fakultät für Kulturwissenschaften) bekannt gegeben.

Die Studierenden, die im Sommersemester 2016 bereits im Masterstudiengang Religion und Philosophie in Asien immatrikuliert waren, studieren nach der bisherigen Studien- und Prüfungsordnung (PSTO 2012) weiter. Im Modulhandbuch finden Sie den genauen Studienaufbau mit der Beschreibung der Lehrveranstaltungen und der Prüfungsmodalitäten. Die Studien- und Prüfungsordnung finden Sie hier.

Die LSF-Belegfrist für Masterstudierende wird jedes Semester im LSF-Vorlesungsverzeichnis bei den Informationen zum Masterstudiengang Religion und Philosophie in Asien (zu finden unter der Fakultät für Kulturwissenschaften) bekannt gegeben.

Seit dem Sommersemester 2017 ist eine Voranmeldung zu den Prüfungen erforderlich. Nur die vorangemeldeten Prüfungen werden technisch eingerichtet. Bitte senden Sie jedes Semester das ausgefüllte Formular bis zum Ende der 2. Vorlesungswoche an die Studiengangskoordinatorin: SilkeYasmin.Fischer@lrz.uni-muenchen.de
Die endgültige Prüfungsanmeldung führen Sie wie bisher zum Prüfungsanmeldezeitraum über LSF aus.

Voranmeldung für Prüfungen des Sommersemesters
Voranmeldung für Prüfungen des Wintersemesters

Beim Prüfungsamt für Geistes- und Sozialwissenschaften (PAGS) finden Sie unter unserem Studiengang weitere Informationen und Formulare.

 

Hinweise zur Masterarbeit


Der Bearbeitungsbeginn ist für alle Studierende im März (für das Sommersemester) oder August/September (für das Wintersemester) eines Jahres. Die genauen Anmelde- und Abgabetermine erfahren die Studierenden über diesen Link beim Prüfungsamt. Die Anmeldung zur MA-Arbeit erfolgt über ein Formular, das am ersten Tag der Anmeldefrist, vom Prüfling und Betreuer unterzeichnet, im Sekretariat der Indologie abgegeben werden muss. Die Bearbeitungszeit beträgt genau 16 Wochen. Die vorgeschriebene Zeichenanzahl beträgt 140.000-250.000 Zeichen: Die Zeichen sind mit Leerzeichen zu zählen, wobei das Deckblatt und die Plagiatserklärung nicht miteingerechnet werden. Das Muster für das Deckblatt und die Plagiatserklärung finden Sie hier. Die Masterarbeit (3 gebundene Exemplare) ist rechtzeitig und persönlich im PAGS (Geschwister-Scholl-Platz 1, HGB, Raum D020) abzugeben.

Den Studierenden wird empfohlen, sich im Semester vor der Anmeldung der MA-Arbeit zur Absprache des Themenbereichs mit den Personen in Verbindung zu setzen, die als Betreuende in Frage kommen:

Vertiefungszweig Indologie/Tibetologie:

  • Prof. i. R. Dr. Jens-Uwe Hartmann: Sanskrit-Literatur; Buddhismus in Geschichte und Gegenwart; moderne Indienrezeption; altindische Geschichte, Gesellschaft und Religion
  • Prof. i. R. Dr. Franz-Karl Ehrhard: Literatur des Klassischen Tibetisch; tibetischer Buddhismus
  • Prof. Dr. Robert Zydenbos: Kannada-Literatur und -Linguistik; modernes Sanskrit; Jainismus und Hinduismus (Religion und Philosophie)
  • Jens Knüppel, M.A.: Urdu-Literatur; Hindi-Literatur; Telugu-Literatur; neuere indische Geschichte; südindische Kunstmusik; Islam in Indien
  • Prof. Dr. Johannes Scheider: Sanskrit-Literatur; Kavya-Dichtung; indotibetische Philologie
  • Dr. Stefan Baums: Sanskrit-Literatur, Prakrit-Literatur; Pāli-Literatur; früher Buddhismus

Bereits bearbeitete Themen des Vertiefungszweigs Indologie/Tibetologie können Sie auf unserer Homepage unter der Rubrik Forschung einsehen.

Vertiefungszweig Japanologie:

  • Prof. Dr. Martin Lehnert: Autorität in religiösen Sinnsystemen; buddhistische Kommentarliteratur; Musik und Riten; Funktionen von Sprache und Überlieferung im esoterischen Buddhismus; Probleme der Aktualisierung von religiösen und philosophischen Texten in der Gegenwart
  • Prof. Dr. Klaus Vollmer: Kultur- und Sozialgeschichte des vormodernen und modernen Japan; Buddhismus und Gesellschaft in Japan; Fragen kultureller Identität in Japan; Normen und Werte in der japanischen Kultur (Tötungsverbot, Tabu- und Reinheitsvorstellungen)
  • Prof. Dr. Evelyn Schulz: Literaturgeschichte Japans von den Anfängen bis zur Gegenwart unter Einbeziehung sozialgeschichtlicher, politischer und kultureller Kontexte; Geschichte und Gegenwart von Stadt und Architektur in Japan

Vertiefungszweig Sinologie:

  • Prof. Dr. Hans van Ess: Geistes- und Religionsgeschichte Chinas; Geschichte; traditionelle Literatur
  • Prof. Dr. Marc Nürnberger: Geistesgeschichte Chinas; ältere Literatur
  • Prof. Dr. Armin Selbitschka: Archäologie Chinas, alte und frühmittelalterliche Geschichte, frühe Religionen Chinas
  • Prof. Dr. Roderich Ptak: Geschichte und Wirtschaft Chinas (vorzugsweise 10.-17. Jh.); Macau (alle Epochen), ausgewählte Themen aus den Provinzen Hainan, Fujian und Guangdong; ältere Erzählungen
  • Prof. Dr. Ylva Monschein: Gesellschaft (Trad. Brauchtum ect.); Entwicklung und Umwelt (selektiv); Erzählliteratur

Hinweise zur Abschaffung der Zusatzsprache Japanisch

Studierende, welche zum Wintersemester 2019/2020 oder später in den Masterstudiengang Religion und Philosophie in Asien immatrikuliert werden, werden darauf hingewiesen, dass ab dem Wintersemester 2019/2020 die  Sprachkurse Japanisch für Nicht-Japanologen (Niveau 1 bis 4) nicht mehr angeboten werden, d.h. in den Wahlpflichtmodulen WP 4 (Zusatzsprache I), WP 17 (Zusatzsprache II) und WP 30 (Zusatzsprache III) kann Japanisch nicht mehr als Sprache ausgewählt werden.

Für Studierende, welche bereits in den Masterstudiengang Religion und Philosophie in Asien immatrikuliert sind oder letztens mit Wirkung zum Sommersemester 2019 immatrikuliert werden, wird auch nach dem 30.09.2019 weiterhin sichergestellt, dass sie ihr Studium auf der Grundlage der bis dahin jeweils geltenden Prüfungs- und Studienordnung ordnungsgemäß abschließen können, d.h. die betroffenen Lehrveranstaltungen besuchen und die dazugehörigen Prüfungen ablegen können.

Wenn Sie ab dem Wintersemester 2019/2020 irregulär Japanisch als Zusatzsprache außerhalb des Departments für Asienstudien lernen wollen, wenden Sie sich bitte vorab an die Studiengangskoordinatorin des Masterstudiengangs Religion und Philosophie in Asien, um die Anerkennungsmöglichkeit einer solchen Studien- und Prüfungsleistung zu klären.